Conti Wasserstadt “Rückseite” [2020|44]

Heute hat mein Sohn Geburtstag, er wird 6 Jahre alt, aber das spielt keine Rolle. “du weißt schon wer verhindert zum wiederholten Male jeglichen Kontakt”… (das ist in Hannover für KM trotz entspr. Gerichtsbeschluß vollkommen risikolos) Also wieder Zeit und Bedarf für einen Fotowalk. Ich war schon “lange” nicht mehr bei der Conti Wasserstadt. Na gut, eigentlich bin ich erst Anfang September ’20 dort, aber die Fotos zeigen — wie die Mehrzahl anderer Fotografen — die Sicht aus Nord/Ost mit “Turm”. Die “Rückseite” bleibt oft unbeachtet, ist auch ein bißchen schwerer erreichbar. Hier liegt das schöne Hauptgebäude direkt am Wasser.

Conti Wasserstadt Rückseite Süd-West

Conti Wasserstadt “Rückseite” aus Sicht Süd-West.

Dies ist nun die Sicht aus Süd/West. Wegen Bebauung und Bäumen stehe ich direkt am Stichkanal Hannover-Linden und selbst mit einem Superweitwinkel könnte man nicht das gesamt Gebäude ablichten.

Continue reading “Conti Wasserstadt “Rückseite” [2020|44]”

Conti Wasserstadt — die unendliche Geschichte [2020|37] #corona

Continental Wasserstadt, das ist in Hannover eine ebenso unendliche Geschichte wie der BER oder die Villa Nordstern. Als ich 2013 das erste Mal davon höre und mit einem Kollegen über das frei zugängliche Gelände laufe, ist das Werk schon 13 Jahre geschlossen. Wie so oft lautet die “Vision”, das traditionsreiche Gelände zu einem tollen Wohngebiet umzugestalten…

2020 Conti Wasserstadt -- die alten Werksgebäude

Conti Wasserstadt — die alten Werksgebäude.

Zwanzig Jahre später sind die noch verbliebenen Gebäude weitgehend verfallen, zwischenzeitlich wurde eine weitere alte Halle abgerissen. Lediglich der “Turm” (der ja ein halbierter Schornstein ist) wurde ein wenig aufgehübscht. Eifrig gewerkelt wird lediglich auf den großen unbebauten Flächen nebenan (Einzug ab Herbst 2022…).

Continue reading “Conti Wasserstadt — die unendliche Geschichte [2020|37] #corona”

Streetfotowalk Hannover [2020|35] #corona

Herbstanfang.Wegen Covid 19 habe ich den Eindruck, daß der Sommer gar nicht so richtig stattgefunden hat. Fast alle gemeinsamen Draußenaktivitäten sind ausgefallen oder waren stark eingeschränkt. Und bald kommt “die dunkle Jahreszeit”. Anlaß für mich, runter vom Sofa und einen sonnigen Spätsommertag für einen Streetfotowalk durch Hannovers Innenstadt zu machen (dabei einige Locations zu checken und für Junior eine Entschädigung für vereitelte Sommerferien abzuholen).

Streetfotowalk durch Hannovers Mitte. (Quelle: Lightroom-Kartenansicht/Google Maps)

Streetfotowalk durch Hannovers Mitte.
(Quelle: Lightroom-Kartenansicht/Google Maps)

Alle haben Smartfons, weil sie ja immer erreichbar sein müssen/wollen — trotzdem ist sooo spontan niemand erreichbar, der mitkommen möchte… Ich setzte mir deshalb konkrete Ziele:

  1. es geht um Streetfotografie, also das Leben auf der Straße bzw. alltägliche Ansichten
  2. ich verwende ausschließlich meine Lumix-MFT mit der Festbrennweite 14 mm (entspr. 28 mm KB)
  3. es wird von jedem Motiv nur ein Foto gemacht, möglichst in ungewohnter Perspektive

Continue reading “Streetfotowalk Hannover [2020|35] #corona”

Ihme-Zentrum 2020 [2020|25] #corona

Wenn mich Leute ärgern, mache ich einen Fotowalk. Danach geht es mir nicht nur deutlich besser, sondern ich habe anschließend oft auch ein paar tolle Fotos. Und wenn ich Glück habe, reicht ein Anruf bei Freund Holger, der mich gern begleitet und Hannover-intern manche Info geben kann. Diesmal sind wir im Ihme-Zentrum unterwegs, jenem berühmt-berüchtigten Wohnkomplex in Hannover (Linden Mitte).

Ihmeplatz 4

Ihmeplatz 4

Es ist in den 70er des vergangenen Jahrhunderts gar keine so schlechte Idee, Wohnen, Arbeiten und Einkaufen in einem großen Gebilde zu vereinen. Aber leider ist der Komplex zwischen die Fronten von Politik und Spekulanten geraten, so daß es seit Jahren leider wie ein “lost place” wirkt.

Continue reading “Ihme-Zentrum 2020 [2020|25] #corona”

Das Graffiti der Liebe [2020|22] #corona

Ein Schnappschuß von einem Fotowalk mit Tendenz zur Streetfotografie: Dinge entdecken, an denen man sonst achtlos (oder wg. Vandalismus verächtlich) vorübergeht. Was genau sich der Künstler/in bei dem Graffiti gedacht hat, wissen wir nicht (auf dem Rest der Mauer gibt es diesbezüglich keine Hinweise), aber das Thema beschäftigt uns ja alle irgendwie — die einen mehr, die anderen weniger. Das klassische Herz mit Pfeil wirkt von Weitem wie ein OK. Nehmen wir es heute als “Wortmarke”. — Aufnahme mit 35 mm (KB), Blende 5,6 mit 1/40 s (ISO 800|30 DIN).

Graffiti Liebe

Graffiti Liebe.

Wenn etwas in rot auf eine graue Betonmauer gesprüht wird, ist das natürlich eine Steilvorlage für ein sogenanntes Colorkey: rot wird hervorgehoben, indem alle anderen Farben “ausgeblendet” werden. Dies geht am einfachsten, wenn man in HSL/Farbe einfach alle anderen Farben entsättigt. Das führt allerdings nicht selten zu “Kolateralschäden” im Zielbereich. Deshalb lege ich ruckzuck eine Maske (Lightroom Korrekturpinsel) an. Mit Bearbeitung von Luminanz und Sättigung kann man bei der Gelegenheit dem Farbkontrast noch etwas nachhelfen. Für geübte Nutzer eine Sache von fünf Minuten, nix Kompliziertes in Photoshop oder so.

Einfache Dinge [2020|18] #corona

Ich mache einen Fotowalk, einfach mal so “um den Block”. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die einem auf- und gefallen, wie beispielsweise die Drahtrolle.

-Weidezaun

Drahtrolle.

Durch das 85er (KB) mit weit geöffneter Blende 2 löst sich der Hintergrund auf. In der Bearbeitung zum Schwarzweißbild rücken die Linien weiter in den Vordergrund.

Ausnahmezustand [2020|15]* #corona

Woche “x” im Ausnahmezustand . Wenn die Ursache Covid19 nicht eine so unerfreuliche wäre, könnte man sich darüber freuen, daß sonst so hektische Orte nun eine gewisse Gelassenheit ausstrahlen. Am Hohen Ufer in Hannover ist es (fast) menschenleer.

Nanas Niki de Saint Phalle am Hohen Ufer in Hannover

Nanas Niki de Saint Phalle am Hohen Ufer in Hannover.

Ich habe mein Faltrad aus dem Kofferraum genommen und drehe eine kleine Runde durch die verwaiste Innenstadt (allerdings ist es am Maschsee so voll, als gäbe es keine Krise… so daß ich den Bereich meide).

Continue reading “Ausnahmezustand [2020|15]* #corona”

Geschäftiger Lost Place [2020|14] #corona

Man muß ja das Beste daraus machen… Nachdem “du weißt schon wer” zum vierten Mal in Folge den Umgang mit Sohnemann vereitelt und die Staatsmacht tatenlos daneben steht, wird aus dem reservierten Nachmittag ein Fotowalk am Lindener Hafen. Vielen Dank an Fotofreund Holger, der sich kurzfristig aufs Fahrrad schwingt, damit ich dort nicht allein herumgeistere.

Silo Lindener Hafen

Unterwegs am Lindener Hafen…

Dort gibt es als lost place ein altes Silo. Die Location ist fast schon so bekannt und rege besucht, wie die nahegelegene Conti Wasserstadt, bei der nach mehr als zehn Jahren “Planung” eher Neubauten entstehen, denn die groß angekündigte Umwidmung. Der Charme geht langsam aber sicher verloren.

Continue reading “Geschäftiger Lost Place [2020|14] #corona”

Malen mit Licht [2019]*

Ist es wirklich schon Herbst oder doch noch Spätsommer? Mitte Oktober ist es mit Temperaturen bis 22 Grad ungewöhnlich mild, gleichzeitig wird es aber relativ früh dunkel. Und es regnet heute nicht. Genau die richtige Zeit für Lightpainting!

Herzblut

Herzblut

Nachdem mich Anna  schon mehrfach auf das Thema angesprochen hat, geht es heute endlich los. Da die Arbeit vor der Kamera bei diesem Sujet mindestens genauso wichtig ist, wie die hinter der Kamera, geht das nicht “nebenbei”. Man muß sich vorbereiten und wir teilen uns die Aufgaben.

Continue reading “Malen mit Licht [2019]*”

Meine erste Milchstraße [2019|34]

Anfang des Jahres bin ich spontan runter vom Sofa, um endlich ein paar Nachtaufnahmen mit Sternenhimmel von meiner Todo-Liste abzuarbeiten: Die Nacht ist klar und trocken — und vor allem nicht allzu kalt. Da kann man in aller Ruhe ein paar Belichtungsreihen machen und sogar ein paar Standorte ausprobieren.

Milchstraße im Spätsommer

Milchstraße im Spätsommer

Während sich “irgendeinen” Sternenhimmel relativ einfach ablichten läßt, sind bestimmte Sternenkonstellationen schon schwieriger. Da bin ich froh, daß mich Fotofreund Uli zu einem nächtlichen Fotowalk einlädt: Wir wollen versuchen, die Milchstraße abzulichten.

Continue reading “Meine erste Milchstraße [2019|34]”

Hannover leuchtet [2018]

Von Mittwoch bis Sonntag bietet sich ein besonderes Thema für einen abendlichen Fotowalk: “Hannover leuchtet” und zwar täglich von 17.30 bis 23.00 Uhr (14.11. bis 18.11.2018). Ähnliche Aktionen waren Seelewaschen am Neuen Rathaus (2013) sowie Illumination Farbdepesche am Landesmuseum (2014).

Leuchtender Bulli

Leuchtender Bulli

Zufällig treffe ich Fotofreund Stefan an meinem Startpunkt an der Basilika St. Clemens. Ich habe zwar meinen Fotorucksack dabei, doch um beweglich zu bleiben, nehme ich später nur mein Weitwinkel und das Stativ für die weitere Tour mit. So entstehen sämtliche Aufnahmen mit dem Walimex pro 14 mm (Kleinbild).

Continue reading “Hannover leuchtet [2018]”

Flatiron Building [2018|26]

Ein Foto vom #Instawalk durch die List (Hannover), geführt von André und Julia.

Flatiron Building

Flatiron Building in der List

Da ich bei MFT leider nur 12 mm zur Verfügung habe (24 mm KB), greife ich zum Panorama-Trick: Das Bild besteht aus sieben Einzelaufnahmen im Querformat, die ich frei Hand gemacht und in Lightroom zusammengesetzt habe.