Leben in der Dystopie? [2020|32] #corona

Eigentlich möchte ich auf der Rückfahrt von einem Treffen den aufgehenden Vollmond fotografieren. Zum Glück habe ich ein Stativ im Kofferraum liegen und an der Kamera eine L-Bracket für alle Fälle Aber bis ich eine passende Position finde… Außerdem werde ich mit MFT nicht warm. Was ich mit meiner dSLR in nullkommanix mit einer manuellen Belichtungsreihe löse, fummelt mir ständig eine Automatik auch bei “M” dazwischen. Sicherlich kann man das in den Tiefen des Menüs irgendwie umstellen — aber nicht, wenn du nachts auf einem Acker stehst.

Kraftwerk bei Nacht

Kraftwerk bei Nacht.

Raus kommen 60 Sekunden bei Blende 5,6 zwar deutlich zuviel für den Mond, aber prima für die Landschaft, Kraftwerk und Windräder von “neulich” aus einer anderen Perspektive.

Continue reading “Leben in der Dystopie? [2020|32] #corona”

Lightpainting am Maschsee [2020|21] #corona

Es gibt ja gelegentlich die Situation, daß man nach einer Fotoaktion nach Hause kommt — und dann die Bilder auf dem Bildschirm nicht so toll aussehen, wie man es sich vor Ort erhofft hatte. Beim Lightpainting ergeht es mir oft andersherum: Ich bin immer wieder positiv überrascht und habe selten zuvor beim ersten Sichten in Lightroom so viele 4-Sterne-Bewertungen für das unbearbeitete Bild vergeben.

Lightpainting

Lightpainting am Maschsee|Hannover.

Continue reading “Lightpainting am Maschsee [2020|21] #corona”

Parkschlößchen [vor 10 Jahren]

Bei Panorama-Foto denken viele Nutzer an weitläufige Landschaftsaufnahmen. Du kannst diese Technik aber auch gut als Weitwinkel-Ersatz verwenden. Da Software das zu Grunde liegende Stitching (“Zusammenflicken”) inzwischen ganz gut im Griff hat, muß diese Technik nicht in der Kamera eingebaut sein. Im Gegenteil, externe Software ist da oft leistungsfähiger und profitiert vom technischen Fortschritt.

Das Parkschlößchen wird renoviert

Das Parkschlößchen wird renoviert (2009).

So entsteht das Foto eines alten Ausflugslokals aus 19 Teilaufnahmen, die ich vor rund zehn Jahren mit meiner Canon Powershot G7 mache. Eine hochwertige Kompaktkamera, die allerdings nur ein schwaches Zoom ab ca. 35 mm KB bietet (7,4 mm Brennweite x 4,9 Crop-Faktor, heute kann ich auf echte 14 mm KB zurückgreifen). Ich mache damals diese Aufnahmen “auf Vorrat”, weil 2009 die Software noch hakelig arbeitet, aber 2019 steht sie sogar in Lightroom zur Verfügung (ab LR 5).

Continue reading “Parkschlößchen [vor 10 Jahren]”

Lost im Place [2017|31]

Diese Woche gibt’s ein Selfie. So etwas mache ich recht selten, aber wenn man allein mit dem Fahrrad unterwegs ist, geht es oft nicht anders. Ja, ein kleines Stativ hätte ich dabei, auch eine Fernsteuerungsapp, aber ein Selbstportrait ist ja nicht das Ziel des Ausflugs.

Selfie am Lost Place.

Selfie am Lost Place.

Im Gegenteil: Weil ein als Abkürzung erhoffter Feldweg buchstäblich in die Botanik führt, stoße ich unvermittelt auf einen lost place.

Continue reading “Lost im Place [2017|31]”

Psychedelisch im Wald [2015 | 44]

Im goldenen Oktober kribbelt’s einfach, wenn die Sonne scheint und man die Möglichkeit hat, das Büro für eine Stunde zu verlassen. Nachdem ich neulich abseits von Deich und Heide eine Schafherde sichte, bin ich wieder in Feld und Wald unterwegs.

Psychedelisch durch den Wald.

Psychedelisch im Wald.

Wenn das Laub nicht mehr so dicht ist, ergeben sich gerade im Laubwald stimmungsvolle Aufnahmen. Aber man findet auch skurrile Auswüchse der Forstwirtschaft, wie in Reih’ und Glied stehende Bäume.

Continue reading “Psychedelisch im Wald [2015 | 44]”

Geometrie der Kulturlandschaft [08/2013]

Habe ich schon erwähnt, daß das Wischiwaschi-Wetter meinem Projekt nicht gerade förderlich ist? Neben hinderlichen Sachzwängen ergeben sich einfach auch seltener ungeplante Möglichkeiten. Und wenn man viel Zeit in geschlossenen Räumen verbringt, zieht es einen immer wieder in die Natur (oder zumindest “Kulturlandschaft”).

grafische Bearbeitung

Geometrie der Kulturlandschaft.

Zu Anfang interessiert mich die Geometrie der Saatreihen und der auffälligen Fahrtspuren. Mit einem prägnanten Baum am Ende einer solchen Reihe habe ich auch einen Fluchtpunkt. Um eine optische Verdichtung zu erreichen, verwende ich mein Telezoom bei der Einstellung 105 mm (entspricht etwa 160 mm Vollformat) bei Blende 8 mit 1/250 s (ISO 200/24 DIN). Soweit habe ich schonmal gutes Ausgangsmaterial. Doch wenn ich mir das “normal” bearbeitete Bild ansehe, fehlt das gewisse Etwas…

Continue reading “Geometrie der Kulturlandschaft [08/2013]”