Ins Altglas linsen [2011|06]

Ich hadere ja ein wenig mit APS C, weil wegen des Cropfaktors ja besonders Weitwinkelobjektive an Power verlieren. Für meine analoge “Vollformat” EOS 5 habe ich mit 20 mm ein tolles Weitwinkelobjektiv, das auf meiner EOS 50d mit APS C leider zu recht langweiligen 32 mm verkümmert. Immerhin kann ich später mit dem Tamron 10 – 24 mm (16 – 38 mm KB Bildwinkel) gut kompensieren.

Einblick mit dem zirkularen Fisheye von Sigma.

Einblick mit dem zirkularen Fisheye von Sigma.

Ist das schon das Ende der Fahnenstange? Nein, Sigma bietet sagenhafte 4,5 mm als zirkulares Fischauge für APS C. Braucht man das?

Als Fisheye bezeichnet man ein Weitwinkelobjektiv, bei dem die kugelförmige Verzeichnung im Weitwinkelbereich nicht korrigiert wird: Linien, die nicht durch den Mittelpunkt laufen, werden also gekrümmt abgebildet. Zirkular weist darauf hin, daß bei der Aufnahme nicht ein Rechteck aus dem Bildkreis gestanzt wird, sondern er komplett aufgenommen wird. Das führt manchmal zu interessanten Effekten (siehe Bild unten), störend sind ein bläulicher Rand und aufblitzende Staubpartikel (die bei anderen Brennweiten keine Rolle spielen). In den Exif-Daten sind für das Objektiv 5 mm vermerkt, laut Beschreibung sollten es sogar nur 4,5 mm sein, was auf Vollformat gerechnet etwa 7,2 mm entspricht. Die Preisspanne liegt zwischen ca. 450 Euro mit Sigma-Anschluß bis ca. 860 Euro für die Canon-Ausführung (Stand: 2016). Um es vorweg zu nehmen: Es macht Spaß, ist aber ein teurer Spaß. Nützlich soll eine solche Optik vor allem bei 360-Grad-Panorama-Aufnahmen sein (habe ich keine Erfahrung mit).

In der Praxis kann man die Motive bzw. die Perspektive so wählen, daß die Verzeichnung nicht (negativ) auffällt. Bei meinem Blick in den Altglascontainer gibt es nämlich nur wenige Anhaltspunkte, dafür aber eine ungewöhnliche Perspektive. Wenn du direkt hinein siehst, ist es recht langweilig, dunkel, und riecht übel. Durch die drei bzw. sechs Einwurflöcher fällt genügend Licht hinein, um bei ISO 400/27 DIN mit Blende 5,6 und 1/6 s ein Foto zu machen (wobei ich mich auf dem Rand abstütze). Keine Montage: Der Grashalm wächst ins Obejktiv.Gleichzeitig wirkt der leicht durchscheinende Behälter wie eine Softbox. Die Daten zeigen nebenbei, daß AF und Bildstabilisierung bei solch einer Optik absolut überflüssig sind.

Keine Montage: Der Grashalm wächst scheinbar ins Objektiv.

Einen neuen Blickwinkel erhälst du auch, wenn du besonders nah ans Motiv heran gehst. Da mußt du dann schon aufpassen, daß die Frontlinse nicht beschädigt wird. Leider habe ich kein “making of”-Foto wie nah ich an den Grashalmen bin, aber es ist das ist keine Montage und trotzdem wirkt es so, als ob der Halm ins Objektiv wachsen würde.

Related Posts :

  • Vor ein paar Jahren nutze ich das 4,5(!) mm Fisheye für APS-C-Formate von Sigma zum Blick in einen Altglascontainer für eine ungewöhnliche Perspektive. ...
  • Seit letztem Jahr greife ich immer Mal wieder zu meinem mehr als 20 Jahre alten 50-mm-M42-Objektiv und entdecke dieses "Normalobjektiv" für mich neu. ...
  • Fliegen -- wenn man einen Moment Mal vergißt, wie nervig diese Viecher sein können -- sind sie doch ein lohnendes Fotomotiv. Das 90 mm Tamron SP begei ...

Leave a Reply