Die Welt ist eine Kugel [2016|34]

Erst bibbern wir lange, es regnet viel, dann wird es bullig warm und plötzlich macht sich schon wieder Spätsommerstimmung breit. Mit meiner neuen “zufälligen” Errungenschaft mache ich ein paar “Testbilder”, die zum Glück zu mehr taugen.

Ich liebe die extreme Perspektive.

Ich liebe die extreme Perspektive.

Quasi vor der Haustür gibt es Wiesen und Felder, die auf einigen Brachflächen eine schöne spätsommerliche Blumenwiese entstehen lassen. Eigentlich locken mich die weithin sichtbaren Sonnenblumen dorthin, aber dazwischen blühen noch eine Menge anderer Pflanzen.

Durch die besondere Perspektive eines Fisheye-Objektivs kann ich eine etwa 20 cm hohe Blume groß ins Bild setzen und gleichzeitig viel von der Umgebung zeigen. Das geht mit keinem anderen Objektiv. Und obwohl die kugelförmige Verzeichnung eigentlich ein Fehler ist, unterstreicht sie den Landschaftscharakter mit einer “Erdkrümmung” von Mutter Erde. Natürlich harmonieren in diesem Bild auch die Komplementärfarben gelbe Blüte und blauer Himmel.

Ich verwende an meiner MFT ein 8-mm-Objektiv, das einen Bildwinkel 16 mm KB entsprechend darstellt. Bei den Aufnahmen muß man immer auf die Füße und die Fingerchen aufpassen, daß sie nicht irgendwo am Bildrand erscheinen. Die Scharfeinstellung ist nicht ganz einfach, weil auch auf dem recht guten Display die vielen Details schwer erkennbar sind. Unverständlich, daß die Kamera beim Focus Peaking nicht rot als Markierung zur Verfügung stellt, denn grün und oker sind in der Natur generell schlecht erkennbar und bei solch einer Blumenwiese mit vielen Blättern, Blüten und Stengeln ist so eine Kante auch nicht immer zuzuordnen (da ist eine altmodische Spiegelreflex haushoch überlegen). So muß ich mit Hilfe der etwas unsicheren Entfernungsskala und etwas Schärfentiefe nachhelfen.

Aufnahmedaten: Blende 8, 1/250 s bei ISO 200/24 DIN. Bei dem gigantischen Bildwinkel muß auch die Belichtung einen weiten Raum abdecken, mit RAW allerdings kein Problem: Nach einer generellen Bearbeitung in den Grundeinstellungen von Lightroom gibt es für den Himmel einen linearen Verlaufsfilter (Gegenlicht) und für die gelbe Blüte einen radialen Verlaufsfilter mit lokalen Korrekturen. Alles kein Hexenwerk, wenn man die Werkzeuge kennt.

Related Posts :

  • Die Tage werden schon wieder kürzer -- war denn schon Sommer? Ende Juni ist die Ernte auf den Getreidefeldern im Norden der Republik schon in vollem Gange. Zeit, bei einem Spazierga ...
  • Ich hadere ja ein wenig mit APS C, weil wegen des Cropfaktors ja besonders Weitwinkelobjektive an Power verlieren. Für meine analoge "Vollformat" EOS 5 habe ich mit 20 mm ein tolles ...
  • Mit Sohnemann mache ich einen kleinen Spaziergang im nahegelegenen Hermann-Löns-Park (Hannover). Es ist sonnig, aber Dank leichter Brise sehr angenehm (obwohl ich am vergangenen Woc ...

Leave a Reply