Spätsommerliche Landschaft [2015 | 35]

Ich habe das Gefühl, daß man in Deutschland wochenlang auf den Sommer wartet, dann drei Tage vor Hitze gelähmt ist — und nun ist er auch schon wieder vorbei. In der Region Hannover gibt es seit Wochen herbsttypische Stoppelfelder und es liegt auch schon ein spätsommerlicher Duft in der Luft.

Spätsommerliche Landschaft (T. Luhm)

Spätsommerliche Landschaft.

Es ist gut, immer eine Kamera dabei zu haben und auch die schwere Objektivsammlung. Dieser Blick, bei dem sich trotz norddeutscher Tiefebene, die Bäume gegen den Horizont abheben, zeigt sich an einer “normalen” Bundesstraße. Den Anstoß für ein Foto anzuhalten, geben die auf den Horizont zulaufenden Ackerfurchen, die durch unterschiedliche Färbung untergepflügter Stoppeln und neuen Grünzeugs eine abwechselungsreiche Struktur ergeben.

Um diesen Eindruck adäquat umsetzen zu können, teste ich unterschiedliche Blickwinkel zwischen 17 mm und 200 mm (als KB entspr. 27 mm und 320 mm), Blende 8 (ISO 100/21 DIN).

Bei der Bildauswahl in Lightroom entscheide ich mich für landschaftsaufnahmeuntypische 55 mm, der Bildwinkel am APS-C-Sensor entspricht also mit etwa 90 mm einem leichten Tele. Es handelt sich ursprünglich natürlich um ein farbiges RAW, das ich mit der Orange-Filter-Vorgabe in ein Schwarzweißbild umwandele und über die Belichtungs-Grundeinstellungen leicht nachbearbeite, vor allem hinsichtlich des Kontrastes. Für den Himmel verwende ich einen linearen Verlaufsfilter mit dem ich die Wolken hervorhebe.

Dabei kommt mir die Idee, das Bild leicht einzufärben, was in LR gut mit der Teiltonung geht. Allerdings bereitet gerade eine dezente Tonung Kopfzerbrechen: Auf meinem “Einstellungs”-Monitor mit altem TN-Panel wirkt das Bild grenzwertig bläulich, auf meinem werksseitig kalibrierten “Präsentations”-Monitor mit IPS-Panel wie gewünscht grau-blau — man hat also nicht die volle Kontrolle, wie es beim Betrachter ankommt… Als i-Tüpfelchen baue ich noch einen schlichten Rahmen mit Bordmitteln. Das Export-Preset reduziert die Bildgröße auf das Webseiten-Format und fügt ein grafisches Wasserzeichen hinzu.

Related Posts :

  • Herbst und Frühling sind Übergangszeiten. In der Kulturlandschaft macht sich dies durch abgeerntete oder frisch bestellt Felder bemerkbar, die Dank überwiegend mechanisierter Bearbe ...
  • Herbst? Winter? Nicht mit mir! Zwar gab es vor rund vier Wochen schonmal Bodenfrost, aber insgesamt ist der November 2015 eher mild, in windgeschützten Ecken auch mal 17 Grad -- plu ...
  • Habe ich schon erwähnt, daß das Wischiwaschi-Wetter meinem Projekt nicht gerade förderlich ist? Neben hinderlichen Sachzwängen ergeben sich einfach auch seltener ungeplante Möglichk ...

Leave a Reply