Ihme-Zentrum 2020 [2020|25] #corona

Wenn mich Leute ärgern, mache ich einen Fotowalk. Danach geht es mir nicht nur deutlich besser, sondern ich habe anschließend oft auch ein paar tolle Fotos. Und wenn ich Glück habe, reicht ein Anruf bei Freund Holger, der mich gern begleitet und Hannover-intern manche Info geben kann. Diesmal sind wir im Ihme-Zentrum unterwegs, jenem berühmt-berüchtigten Wohnkomplex in Hannover (Linden Mitte).

Ihmeplatz 4

Ihmeplatz 4

Es ist in den 70er des vergangenen Jahrhunderts gar keine so schlechte Idee, Wohnen, Arbeiten und Einkaufen in einem großen Gebilde zu vereinen. Aber leider ist der Komplex zwischen die Fronten von Politik und Spekulanten geraten, so daß es seit Jahren leider wie ein “lost place” wirkt.

Die (mir bekannten) Bewohner sind mit den Wohnungen allerdings hoch zufrieden, Leerstände gibt es nur wenige, wie uns eine Dame der “Zunkunftswerkstatt” verrät. Im Gegensatz zu manch anderer “Mischimmobilie” müssen die Wohnungseigentümer zum Glück nicht für die Kosten der leerstehenden Gewerbeflächen aufkommen (z. B. beim Bredero-Hochhaus war das wohl anders). Der gruselige Eindruck kommt in der Hauptsache von den leerstehenden Untergeschossen.

2020-06-15--42020-06-15-Bootsanleger

2020-06-15--2

2020-06-15-Am Bücherschrank

2020-06-15-Der Vertrag ist unterzeichnet2020-06-15--6

2020-06-15-

2020-06-15--7

Ihme-Zentrum 2020.

Es geht mir nicht darum, das Ihme Zentrum schlecht darzustellen, aber so sieht es nun Mal aus. Es ist schon sehr eigenartig, wenn man den Komplex als belebten Ort kennt und dort früher oft Einkaufen war. Ich hoffe, daß der jetzige Investor Wort hält und die Stadt Verträge entsprechend durchsetzt!

Wir laufen knapp zwei Stunden durch den Komplex und entdecken immerhin vier Bauarbeiter bei der Arbeit… Insgesamt mache ich etwa 200 Bilder. Dazu gehört auch die Dauerbaustelle Schwarzer Bär, wo seit rund zehn(?) ein Baugerüst steht und es aus unerfindlichen Gründen ebenfalls nicht voran geht. Da fehlt dann in der Sammlung Hannöverscher Erfolgsprojekte nur noch die Conti Wasserstadt… Kamera: Lumix GM1 mit Standardzoom 12 – 32 mm (24 – 64 mm KB) sowie 7,5 mm Fisheye (15 mm KB).

Schwarzer Bär

Schwarzer Bär 2020 — altes Baugerüst mit neuer Plane.

Related Posts :

  • Ich bin unterwegs, um eine Kastanienallee zu fotografieren. Leider wirkt das Foto nicht so prachtvoll, wie es das Auge direkt wahrnimmt. Deshalb Plan B: Stillleben mit landwirtschaf ...
  • Ich mache einen Fotowalk, einfach mal so "um den Block". Manchmal sind es die einfachen Dinge, die einem auf- und gefallen, wie beispielsweise die Drahtrolle. Drahtrolle. Durch das ...
  • Nicht ganz so unendlich wie die der Wasserstadt ist die Geschichte des Zentralsilos am Lindener Hafen. Ich kenne ihn lange als "lost place" und habe dort manche Fotosession erlebt. ...