B(a)uchladen [2019|50]

Im Stadtteil Hannover-Linden ist immer Flohmarkt, und das geht so: Wenn du es noch für brauchbar hälst, stellt du es in der Regel auf die vors Haus gemauerten Müllhäuschen. Wenn du Parterre wohnst, legst du es auch gern mal auf den Fenstersims. (Wenn du im falschen Stadtteil wohnst, wirfst du es einfach aus dem 14. Stock.)

Der B(a)uchladen in Linden.

Der B(a)uchladen in Linden.

Bei der Gelegenheit komme ich an einem B(a)uchladen vorbei, der recht übersichtlich drei Titel anbietet (leider ist der Hinweis “Windows” nur ganz klein rechts oben in der Ecke zu lesen). Merke: Im Land der Dichter und Denker sind Bücher fast wertlos geworden, materiell als auch immateriell (ich habe vor ein paar Jahren nicht ganz leichtfertig meine “repräsentative Bücherwand” zu einem großen Teil entsorgt).

Schnappschuß mit der Kamera, die man (fast immer) dabei hat: Smartfon im Automatikmodus, allerdings mit Grundbearbeitung in Lightroom (so viel Zeit muß sein).

Continue reading B(a)uchladen [2019|50]

Niklaus Abend [2019|49]

Der Weihnachtstrubel ist in vollem Gange, nächste Woche will unsere Fototruppe über den hannöverschen Weihnachtsmarkt schlendern — selbstverständlich zum Fotografieren, nicht zum Konsumieren alkoholischer Weinplörre.

Niklaus-Abend in Burgdorf

Nikolaus Abend in Burgdorf.

Aber heute steht der Nikolaustag bevor und mein Sohn handelt beim Abendspaziergang noch eifrig Bestellwünsche aus, die ich dem Nikolaus übermitteln soll. Vorsicht, wenn im Nikolaus-Stiefel Lego ist, dann mußt du morgens gleich eine Stunde länger einplanen, denn es muß sofort zusammengebaut werden — so sieht Begeisterung aus!

Trotz 1/60 s bei ISO 320 leider keine perfekte Schärfe (26 mm KB), weil komischerweise der Autofokus deaktiviert war (die Kantenhervorhebung hatte während der Aufnahme allerdings nichts zu meckern…).

Der Hirsch von Waterbeck [2019|47]

Schon wieder goldener November. Auf dem Rückweg fahre ich auf der Walderseestraße die Eilenriede entlang. An der Kreuzung zur Bernadottallee fällt mir eine Skulptur auf. Sicherlich könnte man sie jederzeit fotografieren, aber zusammen mit dem Herbstwald auf dem Mittelstreifen ist das die perfekte Zeit.

Hirsch von Waterbeck

Hirsch von Waterbeck.

Der Hirsch stammt von August Waterbeck aus dem Jahr 1936. Aufnahme mit 45 mm (90 mm KB) bei Blende 4 und ISO 200/24 DIN. Und wie so oft ist der erste Schuß der beste, denn dort kommen nicht nur die Sonnenstrahlen gut zur Geltung, sondern auch das Geweih hebt sich noch gut vor den Ästen ab.

Continue reading Der Hirsch von Waterbeck [2019|47]

Volkstrauertag [2019|46]

Gedenktage sind arbeitsfreie Tage — mehr interessiert die Menschen nicht. Und es ist sowieso Sonntag. Wenn es mehr Offizielle als “Zuschauer” gibt, kommt einem die Teilnahme an einer Gedenkstunde fast schon konspirativ vor. Ich hatte mir “mehr Interesse” wenigstens für diese Veranstaltung vorgenommen und es auf dem sonntäglichen Weg zu Oma und Opa umgesetzt.

Volkstrauertag

Volkstrauertag in Lehrte.

In der benachbarten Matthäuskirche gab es einen Gedenkgottesdienst sowie anschließend eine Ausstellung bzw. Informationsveranstaltung.

Continue reading Volkstrauertag [2019|46]

Erleuchtung [2019|45]

Eigentlich bedeutet Streetfotografie ja den Alltag fotografisch einzufangen. Aber man freut sich dann doch, wenn es den einen oder anderen Blickfang gibt, so wie bei den Wartungsarbeiten an der Beleuchtung gegenüber dem Straßenbahndepot Glocksee (Hannover).

Erleuchtung

Arbeiten an der Straßenbeleuchtung.

Der Ausschnitt sitzt, genau so habe ich die Kamera vor Ort gehalten (44 mm KB). Wie es sich gehört, fällt das orangefarbene Fahrzeug sofort auf und leitet den Blick. Zwischen den glänzende Schienen bietet die Spiegelung der Warnlichter in der Pfütze einen Farbtupfer.