Lightpainting — der Boden ist Lava [2020|07]

Mein Sohn hat sich beschwert, daß ich Lightpainting immer nur mit den “üblichen Verdächtigen” mache. Also nutzen wir die dunkle Jahreszeit für eine eigene Session — Übung genug habe ich ja.

Erste Schritte auf dem Spielplatz...

Erste Schritte auf dem Spielplatz…

Damit es nicht zu kompliziert wird, gehen wir auf den Spielplatz nebenan. Das könnte eine tolle Location sein, aber durch viele beleuchtete Fenster und ein blödes Kellerlicht im Hintergrund paßt es nicht wirklich. Aber für erste Übungen reicht es. Ivo bevorzugt mein selbstgebasteltes “Lichtschwert” aus Leuchtdioden und Kabelkanal. Wichtig ist, dem (kleinen) Künstler zu vermitteln, daß man nicht nur auf einer Stelle malen sollte. Und der Fotograf verzichtet auf komplizierte Regieanweisungen, sondern läßt die Kamera “mitlaufen”.

Continue reading “Lightpainting — der Boden ist Lava [2020|07]”

Im Meditationsraum von Niki de Saint Phalle [2020|06]

Sohn: “Wir waren so lange nicht im Sprengel-Museum.” — Wir haben Glück, es gibt ein Event, bei dem vier Streicher ausgewählte Musikstücke kurz präsentieren. Danach schauen wir bei Kurt — man kann ja nie wissen — Schwitters vorbei.

Niki de Saint Phalle Mediationsraum im Sprengel-Museum Hannover

Niki de Saint Phalle Meditationsraum im Sprengel-Museum Hannover.

Ein paar Schritte weiter begeistert Niki de Saint Phalle nicht nur mich. 1974 gab es noch Proteste als die Nanas am Hohen Ufer in Hannover aufgestellt wurden, heute möchte sie wohl niemand mehr missen. Dank einer Schenkung im November 2000 kann man in Hannover mehr als 400 ihrer Werke im Sprengel-Museum bestaunen. Dazu gehört auch der Meditationsraum mit Schädel. Genaugenommen ist der Raum im Schädel (mit solider Tür), aber das ist im Museum nicht erwünscht.

Hildes Heim am Bahnhof [2020|04]

Neulich am Bahnhof in Hildes Heim. Während ich darauf warte, daß Annas Heim über den örtlichen Finanzmarkt Gestalt annimmt, mache ich den Schnappschuß von einer nahegelegenen Brücke. Glänzende Schienen sehen toll aus, leider fährt kein Zug durch diesen Bereich…

Bahnhof Hildesheim

Bahnhof Hildesheim.

Kamera ist die “immer dabei”-Lumix bei 12 mm (24 mm KB). Ein Wenig Postprocessing in Lightroom, um den beabsichtigten großen Kontrastumfang entsprechend in Szene setzen zu können.

Continue reading “Hildes Heim am Bahnhof [2020|04]”

B(a)uchladen [2019|50]

Im Stadtteil Hannover-Linden ist immer Flohmarkt, und das geht so: Wenn du es noch für brauchbar hälst, stellt du es in der Regel auf die vors Haus gemauerten Müllhäuschen. Wenn du Parterre wohnst, legst du es auch gern mal auf den Fenstersims. (Wenn du im falschen Stadtteil wohnst, wirfst du es einfach aus dem 14. Stock.)

Der B(a)uchladen in Linden.

Der B(a)uchladen in Linden.

Bei der Gelegenheit komme ich an einem B(a)uchladen vorbei, der recht übersichtlich drei Titel anbietet (leider ist der Hinweis “Windows” nur ganz klein rechts oben in der Ecke zu lesen). Merke: Im Land der Dichter und Denker sind Bücher fast wertlos geworden, materiell als auch immateriell (ich habe vor ein paar Jahren nicht ganz leichtfertig meine “repräsentative Bücherwand” zu einem großen Teil entsorgt).

Schnappschuß mit der Kamera, die man (fast immer) dabei hat: Smartfon im Automatikmodus, allerdings mit Grundbearbeitung in Lightroom (so viel Zeit muß sein).

Continue reading “B(a)uchladen [2019|50]”

Niklaus Abend [2019|49]

Der Weihnachtstrubel ist in vollem Gange, nächste Woche will unsere Fototruppe über den hannöverschen Weihnachtsmarkt schlendern — selbstverständlich zum Fotografieren, nicht zum Konsumieren alkoholischer Weinplörre.

Niklaus-Abend in Burgdorf

Nikolaus Abend in Burgdorf.

Aber heute steht der Nikolaustag bevor und mein Sohn handelt beim Abendspaziergang noch eifrig Bestellwünsche aus, die ich dem Nikolaus übermitteln soll. Vorsicht, wenn im Nikolaus-Stiefel Lego ist, dann mußt du morgens gleich eine Stunde länger einplanen, denn es muß sofort zusammengebaut werden — so sieht Begeisterung aus!

Trotz 1/60 s bei ISO 320 leider keine perfekte Schärfe (26 mm KB), weil komischerweise der Autofokus deaktiviert war (die Kantenhervorhebung hatte während der Aufnahme allerdings nichts zu meckern…).

Der Hirsch von Waterbeck [2019|47]

Schon wieder goldener November. Auf dem Rückweg fahre ich auf der Walderseestraße die Eilenriede entlang. An der Kreuzung zur Bernadottallee fällt mir eine Skulptur auf. Sicherlich könnte man sie jederzeit fotografieren, aber zusammen mit dem Herbstwald auf dem Mittelstreifen ist das die perfekte Zeit.

Hirsch von Waterbeck

Hirsch von Waterbeck.

Der Hirsch stammt von August Waterbeck aus dem Jahr 1936. Aufnahme mit 45 mm (90 mm KB) bei Blende 4 und ISO 200/24 DIN. Und wie so oft ist der erste Schuß der beste, denn dort kommen nicht nur die Sonnenstrahlen gut zur Geltung, sondern auch das Geweih hebt sich noch gut vor den Ästen ab.

Continue reading “Der Hirsch von Waterbeck [2019|47]”

Volkstrauertag [2019|46]

Gedenktage sind arbeitsfreie Tage — mehr interessiert die Menschen nicht. Und es ist sowieso Sonntag. Wenn es mehr Offizielle als “Zuschauer” gibt, kommt einem die Teilnahme an einer Gedenkstunde fast schon konspirativ vor. Ich hatte mir “mehr Interesse” wenigstens für diese Veranstaltung vorgenommen und es auf dem sonntäglichen Weg zu Oma und Opa umgesetzt.

Volkstrauertag

Volkstrauertag in Lehrte.

In der benachbarten Matthäuskirche gab es einen Gedenkgottesdienst sowie anschließend eine Ausstellung bzw. Informationsveranstaltung.

Continue reading “Volkstrauertag [2019|46]”

Erleuchtung [2019|45]

Eigentlich bedeutet Streetfotografie ja den Alltag fotografisch einzufangen. Aber man freut sich dann doch, wenn es den einen oder anderen Blickfang gibt, so wie bei den Wartungsarbeiten an der Beleuchtung gegenüber dem Straßenbahndepot Glocksee (Hannover).

Erleuchtung

Arbeiten an der Straßenbeleuchtung.

Der Ausschnitt sitzt, genau so habe ich die Kamera vor Ort gehalten (44 mm KB). Wie es sich gehört, fällt das orangefarbene Fahrzeug sofort auf und leitet den Blick. Zwischen den glänzende Schienen bietet die Spiegelung der Warnlichter in der Pfütze einen Farbtupfer.

Zucchini [2019|32]

Relativ planlos beginne ich im Frühjahr ein paar Pflanzen in einem Minigewächshaus vorzuziehen, weil ich meinem Sohn zeigen möchte, daß Essen nicht im Supermarkt wächst. Dabei fällt meine Wahl auf Pflanzen, die schick blühen, aber auch in meiner Küche gefragt sind, z. B. Zucchini.

Succhini-Ernte

Zucchini-Ernte.

Continue reading “Zucchini [2019|32]”

Scilla [2019|13]

Eigentlich ist in Hannover ja der Lindener Berg (-Friedhof) für sein Scilla-Blüte(n)-Fest bekannt. Dann haben dort am Wochenende sogar Geschäfte geöffnet — und es ist eine Menge los.

Scilla

Scilla

Mein “Geheimtipp” ist deshalb die Herrenhäuser Allee, die besonders im ersten Drittel (zur Innenstadt) beidseitig mit reichlich Blüten gesäumt ist. Als Alternative zum klassischen “Alleeblick” nutze ich ein rotes Gafitti, das eine Komplementärfarbe zum Blaustern bietet.

Aufgenommen mit 14 mm (28 mm KB) bei Blende 3,2 mit 1/200 s (ISO 200|24 DIN).

Blaues Wunder [2019|05]

Der Bahnhof Nordstadt in Hannover ist schon seit Jahren ein bekanntes Fotoziel, doch bisher bin ich immer nur dran vorbei gerauscht. Das Gebäude — eigentlich nur ein überdachter Zugang zu den Gleisen — besteht komplett aus blauen Glasbausteinen. Ich nutze die zaghaften Sonnenstrahlen im Januar für erste Fotos…

Blaues Wunder in Hannover

Blaues Wunder in Hannover.

Erste? Ich glaube, daß sich ein zweiter Besuch zu nächtlicher Stunde oder auch mit Model(l) lohnt. Der weitgehend schneelose Januar/Winter eignet sich für Nachtaufnahmen besonders, da nirgendwo Schneematsch herumliegt und es auch den großen Kontrastumfang heller Schnee vs. dunkle Schatten vermeidet.

Aufnahme frei Hand, normale Bildbearbeitung in Lightroom.

Weihnachtsstern [2018|52]

Die evangelisch-lutherische Kirche St. Georgii et Jacobi ist die älteste Pfarrkirche in der Altstadt von Hannover und den meisten Hannoveranern schlicht als Marktkirche bekannt. Eigentlich hatte ich gehofft, noch den in der Weihnachtszeit an die Decke projizierten Sternenhimmel ablichten zu können, aber der hat nur bestimmte Betriebszeiten…

Weihnachsstern in der Marktkirche

Weihnachtsstern in der Marktkirche.

Stattdessen nutze ich die Gelegenheit ein Foto vom Altarraum zu machen, wo über dem Altar von ca. 1480 immerhin ein Stern an die Weihnachtszeit erinnert. Im Hintergrund die prachtvollen Fenster. Der Turm mißt mit Wetterhahn 98 m.

Die Aufnahme entsteht mit meinem “Streetfotoobjektiv” 14 mm / f2,5 (28 mm KB) bei 1/60 s (ISO 1.000). In der Bearbeitung in Lightroom werden die Fenster geradegerückt und der Kontrast/Belichtung beim Stern korrigiert.

“Irgendwie” das letzte Foto in diesem Jahr, denn der 31.12.2018 liegt in der Kalenderwoche 1/2019…