Ab in die Tonne [2016|32]*

Vor ein paar Jahren nutze ich das 4,5(!) mm Fisheye für APS-C-Formate von Sigma zum Blick in einen Altglascontainer für eine ungewöhnliche Perspektive. Mit dem heutigen Bild werfe ich einen Blick in meine persönliche Altpapiertonne: Bücher über Bücher!

Darf man Bücher wegwerfen..?

Darf man Bücher wegwerfen..?

Darf man das? Darf man Bücher ins Altpapier geben? Bis vor ein paar Jahren hätte ich gesagt, wer Bücher wegwirft, frißt auch kleine Kinder. Ich habe meine Meinung geändert.

Das Internet und das E-Buch haben vieles geändert — für den Buchhandel das Böse schlechthin, weil man das Geschäft eben doch mit bedrucktem Papier und nicht den Inhalten macht. Doch dies ist zu kurz gedacht: Ich bin ja nicht gegen Papier und ich habe selbstverständlich nicht alle Bücher weggeworfen. Da ich selber Journalist und Autor bin schätze ich Gedrucktes sehr und weiß, wieviel Herzblut dahinter steckt (auch im Zusammentragen einer Bibliothek). Noch immer lassen sich belesene Leute vor ihrer Bücherwand fotografieren, das Arbeitszimmer ist vollgepackt und nicht selten noch etwas Repräsentatives im Wohnzimmer.

Daraus ergeben sich für mich folgende Beweggründe: Ich habe schlicht und einfach Platzprobleme. Und dann stellt man sich — nicht nur bei Büchern — die Frage: Brauche ich das noch? So ist es zwar anders als bei einer ungenutzten Küchenmaschine, auch bei guten Büchern so, daß man sie nicht täglich in die Hand nimmt und sie nicht täglich braucht. Was kann denn nun weg?

  1. Vor Internet und eBook sind Büchereien und Buchhandlungen der einzige Weg an genügend Lesestoff für Sommerferien oder Urlaub zu kommen. Je nachdem sind es zwei bis drei Bücher die Woche. Das kostet Geld und nicht immer soll es das hochtrabend Tiefgründige sein. Man gibt auch vielen unbekannten Autoren eine Chance oder nutzt den “Grabbeltisch”. Seichte Unterhaltungslektüre von anno dazumal kommt heute ohne Gewissensbisse in die Tonne. Eine Gnadenfrist erhalten aus sentimentalen Gründen lediglich die “Klassiker” der Schulzeit — vielleicht kann sich mein Sohn später dafür noch begeistern, was Papa in seinem Alter so gelesen hat. Sonst kann auch das weg. Unterhaltsames lese ich heute elektronisch und lösche es zumindest vom Gerät recht schnell.
  2. Fachbücher — eigentlich prädestiniert für den E-Book-Reader — werden aufwendig gedruckt und sehr teuer verkauft, da tut man sich mit dem Entsorgen schwer. Sie haben aber schon nach kurzer Zeit keinen praktischen Nutzen, weil sich u. U. wichtige Details geändert haben und man sich dann nicht mehr auf den Inhalt verlassen kann. Ein besonderes Ärgernis sind die teuren Schulbücher mit ihrem pädagogischen Halbwissen. Und die meisten haben auch noch nicht das Alter, sie als “historisch” zu behalten. — Ausnahme bilden lediglich mein Lesebuch aus der ersten Klasse und mein 6502 Assemblerbuch für den Apple ][.

Es erübrigt sich auch die Frage, warum ich die Bücher nicht spende oder in einen öffentlichen Bücherschrank stelle. Das machen schon zu viele unsortiert, sie “vermüllen”, Händler lehnen bestimmte Autoren deshalb sogar von vornherein ab. Wie gut, daß ich eine 240-Liter-Altpapiertonne vor dem Haus habe. Ich habe sie nun schon mehrmals fast ausschließlich mit o. g. Büchern gefüllt und trotzdem fallen Besuchern kaum die Lücken in den Regalen auf, denn aus dreireihig und quer gelegt ist nun einreihig und sortiert geworden… Erstaunlicherweise gibt kein Gemeckere von der “Wertstoffabfuhr”, weil die Tonnen so sauschwer sind. Bei der Gelegenheit wird auch das Zeitschriften-Archiv stark ausgedünnt. Besonders technische Fragen recherchiert man heute gezielt online, das bieten die Redaktionen ja sogar so selbst an. Auch hier überleben nur einzelne Ausgaben aus den 80er, die in einen Kopierpapierkarton passen und auf dem Dachboden eingelagert werden. Comichefte aus den 70er und 80er konnte ich sogar noch verkaufen.

Für das heutige Erinnerungsfoto brauche ich übrigens kein Fisheye, da die Tonne ja mehr Einblick als ein Einwurfloch beim Altglas bietet. 12 mm (24 mm KB) reichen, der schwarze Rand verführt die sonst recht pfiffige iA+ Automatik zu 3200 ISO. Dies läßt per Luminanz-Rauschreduzierung in den Details von Lightroom gut kaschieren. Auf den Inhalt kommt es an.

[Update]

Was den äußeren und inneren Wert von Büchern ausmacht, oder was ist eine private Bibliothek mit 30.000 Büchern noch wert?

Related Posts :

  • Ich hadere ja ein wenig mit APS C, weil wegen des Cropfaktors ja besonders Weitwinkelobjektive an Power verlieren. Für meine analoge "Vollformat" EOS 5 habe ich mit 20 mm ein tolles ...
  • Wenn die Tage kürzer werden, stellt man sich auf den Winter ein. Allerdings habe ich tief verschneite Winterlandschaften in der norddeutschen Tiefebene schon lange nicht mehr erlebt ...
  • Kaum eine Fotogruppe die in diesen Tagen nicht die glorreiche Idee hat, einen Photowalk über einen Weihnachtsmarkt zu machen. Da fährt man dann sogar in die Nachbarstadt, wo (wie im ...

Leave a Reply