Ich habe eine Meise [17/2012]

Vor meinem Bürofenster wächst eine Hainbuchenhecke — der große Spaß für die gesamte Vogelschar und auch für mich Gelegenheit, ab und zu den Blick schweifen zu lassen. Und weil ich auf einen Schnappschuß spekuliere, liegt meine Kamera griffbereit neben mir auf dem Schreibtisch.

Kohlmeise

Kohlmeise zu Besuch.

Das Fenster ist weit geöffnet, was die gefiederten Besucher allerdings mißtrauisch macht, da die Scheibe sonst die Blätter reflektiert und natürlich die Geräusche meiner mühsamen Arbeit dämpft. Aber Meisen sind nun mal neugierig und gucken gern mal vorbei.

Ich mache mehrere Bilder, zunächst ohne Blitz, doch die sind bei 200 mm (entspricht etwa einem Blickwinkel von 320 mm bei Kleinbild) schon grenzwertig. Schließlich schalte ich den internen Blitz zu, bei ca. 4 – 5 m Aufnahmeentfernung vollkommen ausreichend. Als Zugabe gibt es ein Spitzlicht. Lange Brennweite und relativ weit geöffnete Blende 5,6 lösen den Hintergrund schön auf, so daß das Wohngebäude im Hintergrund nicht mehr erkennbar ist.

Related Posts :

  • Der Sommer neigt sich dem Ende -- untrügliches Zeichen sind die feinen Fäden, die als Altweibersommer durch die Luft schwirren. Wer früh morgens durch ...
  • Wenn Oktober ist, fühlt man sich verpflichtet, auch ein paar herbstliche Momente einzufangen. Lange bin ich bei meinen kleinen nachmittäglichen Exkursi ...
  • Die Kastanienblüte im Frühjahr gehört zu den Pflichtterminen der Naturfotografie. Allerdings stehen die recht feinen Blüten in gewissem Gegensatz zu de ...

Leave a Reply