Löwenzahn [19/2013]

Wir haben die KW 19 und so langsam traut sich der Frühling hervor (wenn es auch zum Monatsende in den Mittelgebirgen noch einmal schneit), gut zu erkennen an den zahlreichen gelben Tupfen in der Landschaft: Löwenzahn.

Löwenzahn

Löwenzahn

Gern würde ich meinen Baum der Jahreszeiten inmitten einer mit gelbem Löwenzahn verzierten Wiese fotografieren, doch leider wächst er nur an einigen Stellen — und natürlich nur spärlich auf der Sichtachse meiner üblichen Aufnahmeposition — wird sogar zum Teil vom Gras überwuchert.

Als Plan B entsteht fast ein Bild fürs Lehrbuch in Sachen Schärfentiefe: Ich setze die Blüte als Makro in Szene, was mit der sehr kurzen Naheinstellgrenze von 25 cm meines normalen 35-mm-Objektivs (ca. 55 mm KB) so gut funktioniert, daß sogar die Staubfäden erkennbar sind. Trotz der hohen Lichtstärke von f 2 blende ich auf 8 ab, um den Baum im Hintergrund noch erkennbar abbilden zu können, dabei bleibt die Belichtungszeit bei risikoloser 1/400 s (ISO 100/21 DIN). Bei einer echten Spiegelreflexkamera kann man den Effekt mit Hilfe der Abblendtaste direkt im Sucher überprüfen und steuern. In Lightroom findet nur die für RAW notwendige Bearbeitung statt (insb. beim übereifrigen Weißabgleich), sogar der Bildausschnitt ist 1 : 1 übernommen.

Related Posts :

  • Selbst wenn man "früh" um sieben das Haus verläßt, scheint die Sonne, steht aber für stimmungsvolle Gegenlichtaufnahmen noch nicht zu hoch. Löwenzahn ...
  • Wenn es um Nah- und Makrofotografie geht, hört man immer wieder die Behauptung, daß dies ausschließlich mit einem Makroobjektiv möglich sei. Rosarotes ...
  • Es ist wieder einmal der Baum der Jahreszeiten. Als Einzelbild vielleicht nicht so spektakulär wie als Teil der Reihe, die ich seit etwa 1½ Jahren verf ...

Leave a Reply