Dachbodenfunde [2020|30] #corona

So sehr Covid 19 uns nervt, zumindest bei mir werden deshalb viele aufgeschobene Projekte abgearbeitet. Neben einigen Youtube-Videos zählt dazu das Entrümpeln des Dachbodens, wo zum Teil noch unausgepackte Umzugskartons stehen. Da gilt die Regel, wenn man es die vergangenen zehn Jahre nicht gebraucht hat, kann es wohl nicht so wichtig sein. Allerdings wirken die Kistchen auch wie Wundertüten und verführen zum Stöbern: Ist das Kunst oder kann das weg?

Ilford HP5 Tetenal Neofin rot Atari Taschenrechner Microsoft Maus

Dachbodenfunde: Ilford HP5, Tetenal Neofin, Atari Taschenrechner und Microsoft Mouse.

Bevor wir etwas wegwerfen, machen wir eine Kopie davon, in diesem Falle ein Foto. Obwohl an vielen Dachbodenfunden Erinnerungen und Anekdötchen hängen, wandert das meiste davon anschließend ins Recycling. Wir sehen es in einschlägigen Sendungen: Selbst 100 Jahre alte gut erhaltene Fundstücke bringen selten Reichtümer. Hohe Preise basieren meist auf ideellen Werten — und können dementsprechend schnell verfallen. Das lohnt m. E. den Aufwand nicht, den Kram noch weiter zu lagern (oder schnell ein Angebot machen).

Ilford HP5, mein bevorzugter Schwarzweißfilm mit nominell 27 DIN (400 ASA), den ich mit Neofin rot auf 30 oder 33 DIN pushe. Ich kaufe ihn als 17-m-Rolle und konfektioniere ihn dann selbst mit gebrauchten Patronen, das spart ein paar Mark. Das Röllchen davor ist allerdings ein Rollfilm 120/220 für das 6 x 6 cm Mittelformat. Sonst verwende ich sehr gern den Ilford FP4 mit 22 DIN (125 ASA). Schwarzweißfilme entwickele ich überwiegend selbst, aus meinem kleinen Negativlabor stammt auch die Jobo Mensur. Die brauche ich allerdings selten, da Neofin von Tetenal in Portionsröhren geliefert wird.

Aus der Computerabteilung stammt die Microsoft Serial Mouse. Sie hat einen seriellem RS-232-Anschluß sowie eine gummierte Kugel (die in Schulungsräumen leider schnell abhanden kommet). Sie ist damals (und heute?) ein Design-Klassiker. Allerdings bin ich damals hauptsächlich mit einem Atari ST unterwegs, erst 1040 STF, dann ein selbst aufgerüsteter Mega ST2 und zuletzt TT und Falcon (erste Festplatte Seagate mit 50 Megabyte für ca. 1.200 D-Mark). Taschenrechner (leicht vergilbt, aber rechnet noch) und Stift (schreibt noch) stammen von der legendären Atari-Messe in Düsseldorf.

Related Posts :

Leave a Reply